04 Januar

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

04 Januar

 

Leben oder gelebt werden.

Oft stehen Veränderungen in unserem Leben an. Mit einigen sind wir einverstanden, einige bringen wir selber voran und mit einigen können wir uns überhaupt nicht anfreunden, ja wir lehnen sie sogar ab.

Mit den ersten beiden Varianten haben wir in der Regel keine Probleme. Als mich meine erste Frau vor die Wahl stellte, entweder der Alkohol oder ihre Person, war ich damit alles andere als einverstanden. Ich wollte mir kein Ultimatum stellen lassen. Ich fühlte mich erpresst, in die Enge getrieben und innerlich zerrissen. Zerrissen zwischen dem leisen Gefühl, dass sie vielleicht nicht ganz unrecht hat, bezogen auf meinen Alkoholkonsum und dem Gefühl mich entscheiden zu müssen. Wie ging ich damit um? Ich tat das, was ich immer tat. Nichts!

Entschuldigungen wie, dass meint sie nicht so, es renkt sich wider ein, alles wird gut, zog ich in diesem Moment zu rate. Mit diesem Verhalten habe ich ausdrücklich meine Erlaubnis gegeben, gelebt zu werden. Ich habe die Verantwortung über das weitere Geschehen in die Hände meiner damaligen Frau gegeben. Dafür meinte ich mir das Recht zu nehmen, ihr die Schuld für das Folgende zu geben und fühlte mich als der moralische Sieger. Ja, als der „saufende Ehemann der Herzen“.

Gott sei Dank, hat mir meine Abstinenz, die Selbsthilfe und das Leben eine andere Einstellung dazu geschenkt.

Einige der Veränderungen, die sich in meinem Leben stellten und auch noch stellen werden, gefallen mir immer noch nicht. Mit einer offenen Einstellung zu Veränderungen, erlaube ich mir ein Recht auf Mitgestaltung, mein Leben selbst zu leben, die Verantwortung für mein Leben wieder selbst zu tragen und ihr auch gerecht zu werden.

Nur wenn ich mir treu bleibe und mich mit den anstehenden Entscheidungen und/oder Veränderungen auseinandersetze, habe ich einen Einfluss auf das Werdende und werde meiner Verantwortung mir gegenüber gerecht. Nur so kann ein selbstbestimmtes Leben funktionieren.

Jeden Vorteil erkaufe ich mir mit mindesten einem Nachteil oder in jedem Nachteil steckt immer auch ein Vorteil!

Ps: Schreiben Sie mir Ihre Gedanken, Kritik oder auch Anregungen. Hier geht es zum Kontaktformular.

Besucher

Heute 73

Gestern 114

Woche 187

Monat 464

Insgesamt 45801

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

So lange lebe ich abstinent!

Abstinenztage

10.01.1993

Mit Selbsthilfe und Therapie, habt ihr eine gute Chance es auch zu schaffen!



Kubik-Rubik Joomla! Extensions
© 2020 Ich bin froh ein Alkoholiker zu sein!