13. Januar

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

13. Januar

 

Die Konsequenzen des eigenen Handelns bedenken

In dem Leben eines Paares, wo der eine Teil dem Alkohol etwas mehr als normal zuspricht, kommt es irgendwann regelmäßig zu Streit. Oft lässt sich der nicht konsumierende Teil zu Androhungen hinreißen. Nur ist das mit den Androhungen ein zweischneidiges Schwert. Ich erlebe es in Gesprächen immer wieder, dass die Androhungen als Instrument benutzt werden bei dem anderen Teil eine Verhaltensveränderung herbeizuführen. Nämlich mit den Alkoholkonsum aufzuhören oder ihn wieder auf ein normales Maß zurückzuführen. Die andere Möglichkeit ziehen die meisten nicht in Betracht.

So holen Angehörige von Alkoholikern oft die Androhung der Trennung bzw. Scheidung heraus ohne zu bedenken, dass der Alkoholiker die Möglichkeit der Annahme hat. So geschehen bei einem Paar. Sie hat die Androhung ausgesprochen und er hat gesagt ist in Ordnung. Das wiederum war nicht das, was sie wollte. Sie wollte eine Verhaltensveränderung.

Seid vorsichtig in der Wahl Euer Androhungen. Egal auf welchem Gebiet. Wenn ihr Euch selbst treu bleiben und den anderen gegenüber glaubwürdig bleiben wollt, dann solltet ihr vorher die Konsequenzen bedenken um sie hinterher auch umsetzen zu können. Jede Androhung, die nicht umgesetzt wird, verliert mit der Zeit seine Wirkung. Sie wird unglaubhaft.

Jeden Vorteil erkaufe ich mir mit mindesten einem Nachteil oder in jedem Nachteil steckt immer auch ein Vorteil!

Ps: Schreiben Sie mir Ihre Gedanken, Kritik oder auch Anregungen. Hier geht es zum Kontaktformular.

Besucher

Heute 77

Gestern 114

Woche 191

Monat 468

Insgesamt 45805

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

So lange lebe ich abstinent!

Abstinenztage

10.01.1993

Mit Selbsthilfe und Therapie, habt ihr eine gute Chance es auch zu schaffen!



Kubik-Rubik Joomla! Extensions
© 2020 Ich bin froh ein Alkoholiker zu sein!